Sonntag, 5. Juni 2016

Misserfolg

Nach einer Stunde Fahrt waren wir bei der Mine “Rosa de Oro”. Auf der Runterfahrt bewunderte ich einen neuen Stollen, immerhin schon 2 m tief im Berg. Vor der Gemüsehalle, wo ich normalerweise den Gottesdienst feiere, stand ein großer Laster mit “Nahrungsmittel” und Frauen trugen Gemüsekisten herum. Von mir nahm kaum einer Notiz. In einem Zelt saßen dann besoffene bis angetrunkene Mineros herum. Man hatte am Abend eben Muttertag nachgefeiert. Interessant: die noch gefeierten Mamas luden den Laster aus und die Männer soffen. Wie dem auch sei: diesmal ein verlorenes Spiel, der Tio [Teufel] hatte die Punkte mitgenommen. Man kann eben nicht immer wie Bayern München in der Bundesliga gewinnen. Wir besuchten noch den Lehrer mit Familie und es ging nach Esmoraca zurück. Auf dem Rückweg schaute ich mir im Río Esmoraca die Stellen an, wo Gold gesucht wird … ein “gedeppertes” Bild. Der Papa von Paula kochte im Pfarrhaus dann ein Süppchen und ich freue mich auf den Abendgottesdienst. Der wird trotz Sturm dank des neuen Lichtmotores stattfinden.
Nach einer Stunde Fahrt waren wir bei der Mine “Rosa de Oro”.
Nach einer Stunde Fahrt waren wir bei der Mine “Rosa de Oro”.
neue Wohnungen für Mineros
neue Wohnungen für Mineros
wenig Erfolg beim Gold im Río Esmoraca
wenig Erfolg beim Gold im Río Esmoraca
Knochenarbeit
Knochenarbeit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen